2014-02-04 14:50
Lokalzeit - Bandslam

Wow - das war ne ganze Menge an Bewerbungen und nun liegt die Arbeit bei uns! Danke für das große Interesse und wir freuen uns, daß es doch noch ein paar Lübecker Bands gibt!
Daher - vorgemerkt: 29.3.2014 - LOKALZEIT

2014-02-01 01:07
Lokalzeit: Lübeck - Bandslam

Am 29.3. veranstalten wir einen Bandslam. 4 Lübecker Bands bekommen mit je 45 Minuten Spielzeit die Möglichkeit im Treibsand aufzutreten. Bewerbungsschluss ist am 30.1.2014. Nähere Infos bekommt ihr nach Anfrage unter:
lokalzeit@gmx.de

2014-01-26 17:00
treibsAND-Radio

Am Mittwoch den 29.01. um 21:00 gibt es im Offenen Kanal Lübeck (98,8 MHz) wieder treibsAND-Radio (Wdh. v. 22.01). Neben der Vorschau auf das Februar-Programm gibt es diesmal auch ein Interview mit den Helden von PHLEGMATIX und ANTHEMS FOR THE UNLOVED!

live-stream:
http://www.okluebeck.de/hl/hoeren/livestream/index.php

2014-01-09 19:20
Gefahrengebiet

Moin,
dem unten stehenden offenen Brief von Kampnagel/HH schliessenwir uns aber sowas von an - insbesondere die darin verlinkte Pressemitteilung der kritischen Polizisten beschreibt die derzeitige verheerende Entwicklung sehr treffend.

Der Brief im Wortlaut:

Vom Sandkasten-Streit zum Gefahrengebiet – Kampnagel nimmt Stellung

Lieber Olaf, lieber Michael,

eigentlich wollten wir Euch und unseren Leserinnen und Lesern heute ein frohes neues Jahr wünschen. Doch einen besonders schönen Neustart ins Jahr 2014 habt ihr uns leider nicht beschert.

Große Teile des Hamburger Stadtgebiets sind seit dem Wochenende und auf unbestimmte Zeit „Gefahrengebiet“, Bürgerrechte werden damit ausgehebelt, Platzverweise und Durchsuchungen gehören zur neuen Tagesordnung.
http://de.wikipedia.org/wiki/Gefahrengebiet_%28Polizeirecht%29

In Hamburg hat nun eine Polizei die Hoheitsmacht, die – aus kritischen Polizeikreisen – als „eine Ordnungsmacht des finsteren Mittelalters“ bezeichnet wird. (vgl. Pressemitteilung Bundesarbeitsgemeinschaft Kritischer Polizistinnen und Polizisten vom 05.01.2014):
http://www.kritische-polizisten.de/pressemitteilungen/dokumente/2014-01-...

Wir wundern uns, Olaf und Michael: Was ist denn los mit Euch? Woher dieser Kontrollwahn, diese Aufrüstung der Polizei?

Da werden frühkindliche Erinnerungen vom Spielplatz bei uns wach, wenn ein anderes Kind uns die Schaufel entrissen hat. Zugegeben, da wollten auch wir mal zuschlagen und die Faust ballen, um unsere Schaufel zurückzubekommen. Kontrolle zurückgewinnen. Klar machen, wer Chef ist.

Aber mal ehrlich, hat uns das jemals wirklich weitergebracht? Im Zweifel gab es doch eher Sachverluste in Form von kaputten Schaufeln.

Heute riskiert ihr statt kaputten Schaufeln lieber Bürgerrechte und gebt Eure Aufgaben als Politiker an eine aufgeputschte Polizei ab. Statt Gespräche zu führen mit Flüchtlingen, mit Menschen aus dem Umfeld der Roten Flora und der Esso-Häuser-Initiative gibt es eine mediale Hetze (ja, liebe Mopo, liebes Abendblatt, wo sind eigentlich eure kritischen Journalisten?) gegen linke Aktivisten und harmlose Anwohner, die mit Krawall gleichgesetzt werden. Die Stimmung auf St. Pauli erinnert an einen Polizeitstaat – hier einige Tipps für den Umgang mit der Polizei für unsere Leserinnen und Leser.

Wir wünschen uns ein Hamburg der Abrüstung statt der immer weiteren Aufrüstung – Gespräche statt Pfefferspray. Zugegeben Putin und Erdogan haben euch gelobt – aber wollt ihr das? Dann wär’s das wohl mit unserer Freundschaft.

Wir empfehlen euch: Werdet Softies! Noch ist es nicht zu spät, wir sind auch nicht nachtragend! Gebt die Schaufel zurück und vielleicht wollen wir dann auch wieder mit euch spielen.

Wie wäre es zum Beispiel mit einem Austausch bei uns auf Kampnagel? Mal eine Runde ausquatschen mit allen Beteiligten. Wir backen auch extra einen Kuchen. Versprochen.

In diesem Sinne: make love not Gefahrengebiet!

Dein Kampnagel

Dein Kampnagel

2013-12-26 22:40
"Lokalzeit"/ Lübeck Band Slam Sat, 29/03/2014 - 20:00

Am 29.3. veranstalten wir einen Bandslam. 4 Lübecker Bands bekommen mit je 45 Minuten Spielzeit die Möglichkeit im Treibsand aufzutreten. Bewerbungsschluss ist am 30.1.2014. Nähere Infos bekommt ihr nach Anfrage unter:
lokalzeit@gmx.de

2013-11-12 23:53
treibsAND - Radio!

Am Donnerstag den 26.12 gibt es von 21:00-22:00 wieder eine treibsAND-Radiosendung im Offenen Kanal Lübeck auf 98.8. Pit stellt diesmal das Januarprogramm vor.

livestream:

http://www.okluebeck.de/hl/hoeren/livestream/index.php

2013-09-20 13:13
Alternative Kultur unterstützen - leicht gemacht!

Moin,
wir stellen hier Mal einen Aufruf der alten Zuckerfabrik in Rostock im Wortlaut rein. Eure Unterstützung lohnt, da brauchen wir nur an unsere eigene Geschichte denken und -aktueller- an den 2010 durch Eure Mithilfe geglückten Erhalt der Schaubude in Kiel.

"Hallo Freunde und Bekannte, Verwandte und Geschäftspartner, wir haben massive Probleme bekommen durch die Aktivitäten einiger Nachbarn. Bitte unterschreibt die Petition:
http://chn.ge/155htHx
und teilt Sie auf Facebook, anderen sozialen Netzwerken oder per E-Mail.

Die Alte Zuckerfabrik ist in Gefahr!!!
Wenn es nach dem Willen einiger Nachbarn ginge, dann sollen alle
Veranstaltungen in der Zuckerfabrik bald Geschichte sein. Für immer.
Die Nachbarn haben dazu bereits eine Unterschriftensammlung erstellt und
bei den zuständigen Behörden eingereicht.
Wir möchten mit dieser Petition ein politisches Gegengewicht setzen.
Unter dem Motto: "We gotta fight for our right to Party!" heißt die
klare Zielstellung 3000 gegen 30. Wir sind hundertfach mehr Leute,
welche genau diesen Kulturstandort brauchen um ein Konzert zu erleben,
gemütlich mit unseren Freunden zusammen zu sitzen oder ausgelassen zu
tanzen. Die Alte Zuckerfabrik ist kein Verein, ist 100% fördermittelfrei
und trägt sich selbst. Wir haben einen Ausbildungsplatz geschaffen und
geben der Rostocker Jugend Freiräume. Nach 7 Jahren im Betrieb ist die
Alte Zuckerfabrik aus der Rostocker Kulturlandschaft nicht mehr weg zu
denken. Die Entscheidungsträger werden hiermit dazu angehalten den Weg
für einen langfristigen Betrieb frei zu machen.

Es danken die Zuckerfabrikanten."

2013-08-14 17:03
Hallo Herr Förster

Wir sind zwar ein wenig spät dran, sollten aber nicht die Gelegenheit verpassen auch dieses Jahr wieder an Jamel zu erinnern.

FORSTROCK IN JAMEL !
Flotte Livemucke in lauschiger Landluft auf einem schnuckelig-peacigen Festival um die Ecke im Grünen.
Jamel (bei Grevesmühlen) rockt wiedermal den Förster - Fast umsonst - ganz draussen - und unbedingt unterstützenswert.
Die Idee hinter diesem Festival ist es, der (überwiegend rechtsextremen) Dorfbevölkerung einen Kontrapunkt zu setzen und zu zeigen, dass Toleranz funktioniert und "Mecklenburg bunt bleibt".
http://www.forstrock.de/

Allen,die lieber hier bleiben, legen wir natürlich unsere eigenen Veranstaltungen ans Herz...
fröhlichen Waldarbeitergruß,
euer treibsAND

2013-06-03 13:32
Proteste in Istanbul und anderen tuerkischen Staedten

Mehrere tausend Bäume sollen einem multifunktionellen Einkaufszentrum weichen. Zunächst einem zivilen Ungehorsam Folge leistend, setzt sich die Bevölkerung zur Wehr und hat den Park besetzt. Dieser Versuch einer Rückeroberung des Öffentlichen Raumes soll durch äußerst brutale und völlig überzogene Angriffe mittels Tränengas, Pfefferspray und Gummigeschossen bis hin zu scharfer Munition durch Polizei und Sicherheitskräfte im Kontext einer Strategie der Einschüchterung verhindert werden.
Wasserwerfer fahren über auf der Straße sitzende DemonstrantInnen, von Massenfestnahme ist die Rede. Dennoch leistet die Bevölkerung Widerstand. Mittlerweile 2 Millionen Menschen in der gesamten Türkei und es werden immer mehr. Polizeikräfte sind temporär vom zentralen Taxim-Platz zurück gedrängt, was Tränengasabschüsse aus Hubschraubern nach sich zog. Istanbul versinkt im Rauch dieser gesundheitsschädlichen Chemikalie. Bestätigten Informationen zufolge, erklären sich einige hunderte Polizisten mit den DemonstrantInnen solidarisch und verweigern ihre Einsatzbefehle. Ebenso bestätigt ist, dass es zu mehreren Todesfällen gekommen ist, die genaue Zahl der Opfer ist bis dato unbekannt. Die staatlich gelenkten Medien schweigen. Kritische Medien werden dagegen an der Öffentlichkeitsarbeit gehindert. Internetaustausch mit bezugnehmendem Charakter durch Zensur verhindert und unmöglich gemacht, was an China und diktatorische Maßnahmen erinnert. Dennoch sind erwähnte Proteste nur eine Seite der Medaille. Das erst kürzlich durch die AKP und Tayyip Erdogan verfügte Alkoholverbot ist nur ein Fragment einer schleichenden, aber doch so augenscheinlich deutlichen Islamisierung der Türkei. Die laizistisch-orientierten (Trennung von Religion und Staat) Generäle wurden vor Gericht gestellt und zu langjährigen bis lebenslangen Haftstrafen verurteilt und durch islamistische und linientreue ersetzt und ausgetauscht. Bars und Teehäuser, die Teil eines pulsierenden Lebens in den malerischen Gassen und Straßen der Metropole am Bosporus ausmachen, werden mit Schließung bedroht, sollten BetreiberInnen Stühle und Tische vor ihren Lokalen aufstellen, so wie sie es schon immer taten und es ins bekannte Bild passt. Bei Nichtbeachtung werde das Lokal geräumt und gesamtes Mobiliar konfisziert bzw. zerschlagen. Des Weiteren wird verschärft dahingehend diskutiert, dass sich Frauen in Zukunft mit Kopftüchern zu bekleiden haben.

Zwei weitere Aspekte, die ebenso dem Größenwahn der neoliberalen AKP anheim fallen und Lunte im sozialen Pulverfass ist, dürfen im
Gesamtzusammenhang des aktuellen Widerstandes nicht außer Acht gelassen werden: Einerseits der geplante Bau einer 3. Brücke über den Bosporus, der ökologische Konsequenzen im Sinne von nachhaltiger Umweltzerstörung von Flora und Fauna nach sich zöge. Darüber hinaus soll ein neuer Flughafen und damit der Dritte entstehen. Dieser soll in einem großen Waldgebiet vor den Toren der Stadt gebaut werden. 17.000 Bäume müssten gerodet werden, die letzte " grüne Lunge " wäre zerstört. Istanbul und die Türkei aber hat andere Probleme, die sich aus der Forderung nach sozialer Gerechtigkeit und menschenwürdigem Leben für Alle und der Kurdistan-Frage speisen.

Mit diesen Forderungen gilt es sich solidarisch zu erklären! Compania Bataclan 2.6.2013 http://occupygezipics.tumblr.com/
[occupygezipics.tumblr.com] Achtung: der hier dokumentierte Link mit Fotos zur Situation beinhaltet teils brutale Aussagen und ist je
nach Befindlichkeit und persönlicher Aufnahmefähigkeit mit Vorsicht zu genießen!

2013-05-24 12:13
Leere

Heute mal nix.